Search Hashtag & User

#newwork Instagram Story & Photos & Videos

newwork - 856.7k posts

Latest #newwork Posts

  • WEEKEND AWAY- one month till we head for a family holiday to Tasmania - I am ready!
  • WEEKEND AWAY- one month till we head for a family holiday to Tasmania - I am ready!
  •  13  1 9 minutes ago
  •  19  1 35 minutes ago
  • New office!!! Red lab home is ready - 420 qm of playground #redlab #newwork #vitraclassics designed and planned by the fantastic @riedel819
  • New office!!! Red lab home is ready - 420 qm of playground #redlab #newwork #vitraclassics designed and planned by the fantastic @riedel819
  •  17  2 59 minutes ago
  • Fühlst Du Dich in Deinem Arbeitsumfeld als Befähigter oder eher als Befehlsempfänger?
    Was befähigt Dich und was wirkt auf Dich so einschränkend, dass Du eher zum Ausführer von Anweisungen wirst, als dass Du frei agieren kannst?
    Ich hatte das Glück sehr viele Jahre von starken Führungskräften geführt zu werden, die mir Freiraum ließen, nicht nur um mich zu entfalten, sondern auch, um meine Arbeit so zu gestalten, dass ich das Gefühl hatte, wirklich etwas bewegen zu können.
    Dabei waren die Führungskräfte sehr unterschiedlich. Es gab solche, die haben mich haben "einfach machen" lassen und die - glaube ich - froh waren, dass sich jemand drum kümmerte. Die kamen auch damit zu Recht, dass ich quer gedacht und auch das ein oder andere mal quer geschossen habe. Und dann gab es die, die begeistert waren, dass ich mal anders gedacht habe und ja, ich hatte auch 2 Führungskräfte, die mich regelrecht durch ihre inspirierende Art und Weise aufgefordert haben, anders zu denken, die bekannte Extra-Meile zu gehen.
    Umso schwerer zu akzeptieren war es dann für mich, als dass plötzlich mehr und mehr eingeschränkt wurde. Zum Beispiel durch die Einführung von Shared Services kamen mehr und mehr Schnittstellen, mehr und mehr Regularien dazu und man wurde angehalten "Dienst nach Vorschrift" zu machen, weil ein Ticketsystem zur Problembehebung nun mal zu wenig Platz für Individualität ließ. Der gleiche Konzern, der mich und meine Arbeit immer wieder mit Awards dafür wertgeschätzt hatte, was umgesetzt und verändert wurde, brachte auf einmal zum Ausdruck: reihe Dich bitte ein und mach das so, wie es alle machen.
    Das hat in mir das Gefühl des Befehlsempfängers entstehen lassen. Und nach dem Motto: love it, accept it or leave it, habe ich mich für letztere Alternative entschieden. Das war ich mir damals wert. Kein leichter Entschluss, aber aus heutiger Sicht der absolut richtige.
    Magst Du auch (D)eine Geschichte mit uns teilen?
  • Fühlst Du Dich in Deinem Arbeitsumfeld als Befähigter oder eher als Befehlsempfänger?
Was befähigt Dich und was wirkt auf Dich so einschränkend, dass Du eher zum Ausführer von Anweisungen wirst, als dass Du frei agieren kannst? 
Ich hatte das Glück sehr viele Jahre von starken Führungskräften geführt zu werden, die mir Freiraum ließen, nicht nur um mich zu entfalten, sondern auch, um meine Arbeit so zu gestalten, dass ich das Gefühl hatte, wirklich etwas bewegen zu können.
Dabei waren die Führungskräfte sehr unterschiedlich. Es gab solche, die haben mich haben "einfach machen" lassen und die - glaube ich - froh waren, dass sich jemand drum kümmerte. Die kamen auch damit zu Recht, dass ich quer gedacht und auch das ein oder andere mal quer geschossen habe. Und dann gab es die, die begeistert waren, dass ich mal anders gedacht habe und ja, ich hatte auch 2 Führungskräfte, die mich regelrecht durch ihre inspirierende Art und Weise aufgefordert haben, anders zu denken, die bekannte Extra-Meile zu gehen.
Umso schwerer zu akzeptieren war es dann für mich, als dass plötzlich mehr und mehr eingeschränkt wurde. Zum Beispiel durch die Einführung von Shared Services kamen mehr und mehr Schnittstellen, mehr und mehr Regularien dazu und man wurde angehalten "Dienst nach Vorschrift" zu machen, weil ein Ticketsystem zur Problembehebung nun mal zu wenig Platz für Individualität ließ. Der gleiche Konzern, der mich und meine Arbeit immer wieder mit Awards dafür wertgeschätzt hatte, was umgesetzt und verändert wurde, brachte auf einmal zum Ausdruck: reihe Dich bitte ein und mach das so, wie es alle machen.
Das hat in mir das Gefühl des Befehlsempfängers entstehen lassen. Und nach dem Motto: love it, accept it or leave it, habe ich mich für letztere Alternative entschieden. Das war ich mir damals wert. Kein leichter Entschluss, aber aus heutiger Sicht der absolut richtige. 
Magst Du auch (D)eine Geschichte mit uns teilen?
  •  8  1 1 hour ago